Startseite Foren Gaming Black Desert Online Spielvorstellung und Anfängerguide

0 Antworten, 1 voice Zuletzt aktualisiert von  Manni vor 1 Jahr, 5 Monate
  • Manni
    Teilnehmer
    @manni
    #139


    Titel: Black Desert Online
    Publisher: Daum Games Europe
    Erscheinungsdatum: 3. März 2016
    Bezahlmodell: BDO wird [B]B2P[/B], man muss das Spiel also einmal kaufen um es spielen zu können. (10 €, 30 € oder 50 € Paket)
    Website: https://www.blackdesertonline.com/%5B/SIZE%5D

    Da das Spiel super komplex ist, hier mal einen kurzen Überblick was so kommt:

    1. Sandbox
    2. Rassen + Klassen
    3. Beitragspunkte und Energiepunkte
    4. Quests und sonstige Aktivitäten
    5. Wissen, Freundschaft und Knoten
    6. Housing, Arbeiter und Crafting
    7. Handel
    8. Haustiere
    9. Sonstiges

    1. Sandbox: In Black Desert wird der komplette Markt von den Spielern gesteuert. Angebot und Nachfrage bilden sich immer wieder neu. Durch das Crafting-System ist es ohnehin mehr so, dass jeder eigene Ziele verfolgt und sich vornimmt, am Tag X das selbstgewählte Ziel Y zu verfolgen, indem er Teilschritt Z erledigt. Während es in westlichen MMOs eher so ist, dass man auf einem festgelegten Pfad der Progression folgt und von Zone A nach B gelangt, dabei bis auf die Maximalstufe questet und sich dann in die Itemspirale wirft. Das ist in Black Desert nicht so. Wie in ArcheAge führt der Weg zum besten Gear über das Crafting und die Sandbox-Elemente.

    2. Rassen und Klassen: Es sind noch nicht alle Klassen im Spiel und werden zu einem späteren Zeitpunkt released.

    Blader – Nahkampfassassine mit Bereichseffekten
    Plum (weiblicher Blader) – Tödliche Jägerin von Einzelzielen
    Wizard und Witch – Heilende Glaskanonen
    Tamer – 4 Pfoten und 2 Hände
    Ranger – Kiterin mit hohem Fernkampfschaden
    Warrior – Standhafte Krieger mit guter Mobilität
    Valkyrie (weiblicher Krieger) – Tankende Supporterin (und 72% cooler als Warrior)
    Berserker – Der Wolf im Menschenpelz
    Sorceress – Manahungrige Zerstörerin

    Wer genaueres hierzu Wissen will:

    3. Beitragspunkte und Energiepunkte:

    Energiepunkte und Beitragspunkte stehen oben links. Kurze Erklärung hierzu: Bei 4 Balken handelt es sich um exp. Balken.

    Es gibt einmal euren Charakterlevel Balken, der steht ganz oben. Dann der Balken darunter zeigt den Fortschritt der Skillpunkte, der nächste ist der für Energiepunkte und der letzte ist der für Beitragspunkte.

    WICHITG: Euren Charakter levelt ihr zunächst mit den ersten “Tutorialquests”, später nur noch mit dem töten von Monstern!

    Durch die meisten Quests die ihr von NPCs erhaltet, bekommt ihr Enegriepunkte Exp. oder Beitragspunkte Exp. und zusätzlich vielleicht einen Inventarplatz und ein Item.

    DESHALB: Nicht nur Monster töten um so schnell wie möglich Level 50 zu erreichen, sondern immer mal wieder Quest machen, denn ihr braucht diese Punkte!

    Energiepunkte: Man verbraucht für fast alle Aktivitäten Energiepunkte. Diese regenerieren nach einiger Zeit wieder, deshalb sollte man diese Punkte immer wieder ausgeben, damit sie dann auch regenerieren können und nicht “umsonst” da sind.
    Beispiele: Bäume fällen, Dinge von Feldern pflücken, Minenarbeiten, teilweise mit NPC’s reden, …

    Beitragspunkte: Man hat eine gewisse Anzahl, z.B. 22 Beitragspunkte, die man für alle möglichen Dinge ausgeben kann. Diese Punkte sind eine Art Währung. Sie regenerieren NICHT und man kann sie praktisch einfach nur “verteilen”. Man braucht sie z.B. um ein Haus zu kaufen. Wenn man das Haus irgendwann wieder verkauft, bekommt man die Punkte wieder zurück und kann sie für neue Dinge ausgeben.

    4. Quests und sonstige Aktivitäten: Die meisten Quests sind Crafting Quests. Da das eine Hauptaufgabe in BD ist, wird man durch die Quests in das komplette Crafting System eingeführt (wie eine Art Tutorial, nur mit mehr Inhalt). Es gibt auch die “standart-Quest” wie jage 3 von denen und bringe Kornsack A zu B und rede mit dem und dem.

    Zu den Aktivitäten: Es gibt viele Minispiele, wie das Fischen. Man geht an das Meer, holt die Angel raus und wartet ein bisschen (je nachdem wie viele Spieler an einem Platz sind, kann es länger dauern bis ein Fisch anbeißt) und drückt dann space wenn einer angebissen hat. Dann muss man eine Tastenkombination eingeben. Wenn man alles richtig getroffen hat, hat man den Fisch in der Tasche.

    Auch das Pferde fangen und zähmen ist eine größere Angelegenheit. Voraussetzung ist Ausbildungsstufe 5! Wenn ihr “P” drückt seht ihr unten links einige Werte. Das Ausbildungslevel steigert ihr durch das reiten (am besten reitet ihr eine Weile mit eurem Esel herum, den ihr ziemlich früh von einer Quest bekommt).

    Dann muss man sich ein Lasso kaufen, dann Zucker herstellen (1 Mineralwasser und 10 Rohzucker – erhitzen) und dann zu einem Ort gehen wo es wilde Pferde gibt. Hier muss man auch in einem Minispiel versuchen das Pferd zu zähmen. Das ist gar nicht mal so leicht und man braucht oft mehrere Versuche bis man ein Pferd hat, dass man dann zur Registrierung zu einem Stallmeister bringen muss. Man kann ziemlich viele Pferde haben. Da ein Stallmeister nur begrenzt Platz für die Pferde hat, muss man sich entweder durch ein “Haus” mehr Platz schaffen oder in eine andere Stadt gehen und dort die weiteren Pferde lagern. Die Pferde haben unterschiedliche Attribute und können gelevelt werden. Max. Level ist 30 und die Pferde werden in “Tier” Kategorien eingeteilt. Es geht bis Tier 8 (soviel ich weiß..).
    Super Spaß macht das Reiten an sich, da es real wirkt.

    5. Wissen, Freundschaft und Knoten: Redet mit jedem NPC der ein kleines Ausrufezeichen über dem Kopf hat! Ihr erlangt dadurch Wissen über diesen NPC und könnt später das Wissen nutzen um mit anderen wichtigen NPCs Freundschaft zu schließen. Fast jeder NPC hat seine eigene Geschichte.

    Durch eine bestimmte Anzahl an Freundschaftspunkten, kann man manche Dinge günstiger oder überhaupt erst bekommen, z.B. beim Stallmeister ist eine bestimmte Anzahl an Freundschaftspunkten Voraussetzung um einen Sattel usw. bei ihm im Shop zu kaufen.

    Das Freundschaft schließen mit einem NPC ist auch ein Minispiel. Man sammelt durch das Sprechen mit den Leuten Erfahrung über diese Personen. Diese wird als Wissen abgespeichert und man kann an anderen NPC das gesammelte Wissen nutzen.

    Ein Beispiel: Ich möchte mit dem Stallmeister eine bessere Beziehung haben, damit ich Sättel und sonstige Dinge für mein Pferd billiger bekomme. Ich starte das Minispiel: Jetzt sieht man Punkte. Unten ist das Wissen über bestimmte NPCs aufgelistet. Der Stallmeister ist an allen NPCs in einer bestimmten Stadt interessiert – nun klappere ich alle NPCs ab und sammle das Wissen. Dann gehe ich wieder zum Stallmeister und versuche ein gutes Gespräch mit ihm zu haben und Freundschaftspunkte zu bekommen, in dem ich die Aufgabe erfülle (bsp.): Scheitere einmal. Jedes einzelne gesammelte Wissen hat eine bestimmte Prozentzahl. Nun wähle ich 4 Personen mit hoher Prozentzahl aus und eine mit niedriger. Dadurch scheitere ich einmal, habe die Aufgabe erfüllt und habe nun die Auswahl zwischen “weitermachen” und beenden. Wenn ich beende bekomme ich die Freundschaftspunkte sicher und wenn ich weitermache, habe ich die Chance noch mehr Punkte zu sammeln. Manchmal eine schwere Entscheidung, denn wenn es das nächste Mal scheitert, war alles umsonst und die Punkte sind weg. 🙂

    Knoten:

    Die Welt von BD besteht aus sehr vielen Städten und kleineren Dörfern/Orten die miteinander verbunden werden können. Hier kommt das Knotensystem ins Spiel. Das ermöglicht euch bei einem Knotenmanager einen Ort freizuschalten um gewisse Vorteile zu bekommen (Dazu später mehr).

    Ihr startet bei einer großen Stadt, z.B. Velia im Norden (hier müsst ihr mit keinem Knotenmanager reden, da Velia eine Stadt ist und man von hier aus anfängt die Knoten zu verknüpfen. Wenn ihr jetzt nach Heidel verbinden wollt, müsst ihr von Velia alle Punkte abarbeiten die zu Heidel führen. Also lauft ihr die Strecke ab und klappert die jeweiligen Knotenmanager (steht direkt beim Knoten!) ab. Knoten kosten Beitragspunkte! Wenn ihr die Knoten nicht mehr braucht, kann man die Punkte wieder holen und für etwas anderes ausgeben.

    So sehen die unterschiedlichen Knoten aus:

    Wenn ihr die Knoten aktiviert habt, werden sie rot (wie oben im Bild).

    6. Housing, Arbeiter und Crafting: Zuerst muss ich sagen, dass die Welt unglaublich groß ist und man ständig an irgendwelchen Orten bleibt um sich alles ganz genau anzuschauen, da alles so wunderschön aussieht und jedes Fleckchen seinen eigenen Charme hat.
    Das Housing ist auch ein Hauptfeature. Man hat in jeder Stadt eine Vielzahl an Häusern die man kaufen kann. Folgende Häuser kann man kaufen: Eigenes Heim (Haus, welches man selber gestalten kann – wie in Sims), Lagerhaus (man hat mehr Bankplätze in der Stadt), Haus für die Arbeiter, verschiedene Häuser in denen man craften kann (Waffen, Rüstung, Möbel und vieles mehr – für jedes ein Haus), Ställe usw.

    Man darf so viele Häuser haben wie man möchte – alles eine Frage der Contribution points.
    Die Arbeiter sind auch sehr wichtig. Da das Crafting das nächste Hauptfeature ist, wird man ohne seine Arbeiter nicht weit kommen. Man geht zu einem „Worker Manager“ in der Stadt, bei dem man die Arbeiter einstellen kann (kostet Energie).

    Es gibt drei verschiedene Arten von Arbeitern, die unterschiedliche Eigenschaften mitbringen:

    <span style=”text-decoration: underline;”>Der Kobold:</span>
    Kobolde haben eine hohe Geschwindigkeit, sie sammeln also schnell und laufen schnell zwischen Sammelort und Lager hin und her, jedoch können sie nicht sehr oft diesen Vorgang wiederholen, bevor ihr ihnen etwas zu essen geben müsst.
    <span style=”text-decoration: underline;”>Der Riese:</span>
    Sie sind das genaue Gegenteil des Goblins. Sie sind langsam, können dafür aber viele Arbeitsschritte durchführen bevor sie wieder etwas zu essen benötigen.
    <span style=”text-decoration: underline;”>Der Mensch:</span>
    Menschen bilden hier einen Mittelwert, sie haben eine mittelmäßige Geschwindigkeit und eine mittelmäßige Ausdauer.

    Ihr könnt die genauen Eigenschaften ansehen, bevor ihr einen Arbeiter einstellt. Es gibt folgende Werte:
    *Geschwindigkeit: Gibt die Geschwindigkeit an, mit der ein Arbeiter einen Auftrag erledigt.
    *Stärke: Wie viele Aufgaben ein Arbeiter erledigen kann, bevor er etwas zu essen benötigt.
    *Glück: Die Wahrscheinlichkeit, dass der Arbeiter seltene Gegenstände sammelt bzw. ein Waffen-/Rüstungsupgrade hat eine höhere Chance zu gelingen.
    *Bewegungsgeschwindigkeit: Wie schnell sich der Arbeiter fortbeweget.
    Die Effizienz der einzelnen Arbeiter wir in einem Rang angegeben und ist, ähnlich wie bei Waffen, durch Farben gekennzeichnet:
    *<font color=”grey”>Graue Arbeiter</font>
    *<font color=”green”>Grüne Arbeiter</font>
    *<font color=”blue”>Blaue Arbeiter</font>
    *<font color=”yellow”>Gelbe Arbeiter</font>
    *<font color=”orange”>Orangefarbene Arbeiter</font>
    Der Rang ist aufsteigend, der Graue Arbeiter ist demnach der schlechteste, der Orangefarbene der beste.

    Er zeigt nacheinander die vorhandenen Arbeiter – jeder von ihnen hat unterschiedliche Fähigkeiten, z.B. kann der eine schneller auf dem Feld arbeiten und der andere ist schneller beim Minenabbau. Es kostet etwas Silber den Arbeiter einzustellen und es ist wichtig, dass es genug Schlafplätze in der Stadt gibt. Wenn man seinen Arbeiter hat, kann man sie auf verschiedene Felder oder Minenplätze schicken. Diese müssen davor mit dem Knotensystem freigeschaltet werden. Langsam wird es ziemlich komplex, denn es ist bald alles eine Frage der Logistik :P. Es müssen hier also folgende Knoten freigeschaltet werden: Die Stadt (indem der Arbeiter sein Haus hat), das Dorf und die Felder auf denen er arbeiten soll. Er wird dann einige Zeit arbeiten und die gesammelten Ressourcen in die Stadtbank legen.
    Währenddessen kann man selber auf Ressourcensuche gehen. Es gibt die unterschiedlichsten Bäume, Tiere und Erze in BD. Wie am Anfang schon erwähnt, kosten diese Tätigkeiten Energiepunkte, die nach einiger Zeit wieder regenerieren.
    Bsp.: Ich habe ein Haus gekauft, indem ich Rüstungen herstellen kann. Die Ressourcen habe ich alle gesammelt und einen weiteren Arbeiter habe ich auch eingestellt. Nun muss ich einstellen, dass dieser Arbeiter in dem „Rüstungshaus“ arbeitet und mir die Rüstungen herstellt. Genauso läuft es auch mit den anderen Crafting-Häusern ab. Man muss hier schon gutes Management der Contribution Punkte betreiben. x)
    Irgendwann bekommen die Arbeiter Hunger bzw. Durst, denn wenn die Ausdauerleiste sinkt, brauchen sie BIER! Das muss man dann im eigenen Haus an einer Kochwerkbank herstellen oder kaufen (hier werden auch einige Ressourcen für das Bier benötigt).

    7. Der Handel: Hier ist das Knotensystem auch von großer Bedeutung. In jeder Stadt gibt es einen Handelsagenten. Jeder Handelsagent verkauft und kauft unterschiedliche Ware.
    Bsp. an einer Quest: Ich muss etwas von dem Handelsagenten in Stadt X kaufen und zu einem guten Preis in Stadt Z verkaufen. Hier fängt die Schwierigkeit an. Ich muss die Ware irgendwie transportieren. Das geht mit meinem Esel, Pferd, zu Fuß – per Rucksack (dadurch bin ich aber deutlich langsamer) oder mit einem Wagen, vor den ich mein Pferd spannen kann. Dieser Wagen muss erst gecraftet werden. Ich habe mich doch für die Pferd Variante entschieden.

    Das Gepäck wird auf dem Pferd befestigt und los geht es in die nächste Stadt, die ich schon vorhin mit Knoten verbunden habe. DENN: Wenn ich in eine Stadt gehe, die nicht mit der Stadt verbunden ist, wo ich die Ware gekauft habe, werden mir automatisch 30 % des Gewinns (wenn es einen gibt) abgezogen und um das wieder auszugleichen, damit sich die ganze Mühe gelohnt hat, kann schwierig werden. Deshalb: Knotensystem nutzen! Je weiter weg die „Kaufstadt“ von der „Verkaufsstadt“ entfernt ist, desto mehr Gewinn kann man rausschlagen. Der Handel wird komplett von den Spielern gesteuert. Es könnte also sein, dass es eine bestimmte Ware bei Händler A nicht mehr gibt und man erst weit weg zu Händler B gehen muss um die Ware zu bekommen. Oder man wartet bis andere Spieler die Ware zu Händler A gebracht haben.
    Die wichtigsten Handelsrouten sind von roten Symbolen mit einem Dieb als Zeichen unterbrochen. D.h. wenn man zu Fuß mit seiner Handelsware unterwegs ist und genau auf diesen Straßen läuft, könnten Diebe kommen und die Ware klauen (evtl. auch den eigenen Charakter töten). Hier ist also Vorsicht geboten. Am besten das Pferd schnappen und schnell wegreiten, wenn man solche bösen Menschen trifft. Später – aktuell ab Level 30 – gibt es Open World PVP, also können hier auch andere Spieler auf einen lauern (meist in Büschen, denn die Namen sind ausgeblendet, wenn man sich versteckt).
    Zusammengefasst kann man mit Handel gut Geld verdienen. Das noch mit dem Crafting verbunden macht noch mehr Gewinn. Alles eine Frage der Logistik und Vorgehensweise und natürlich dem Markt (Angebot/Nachfrage).

    8. Haustiere: Haustiere in Black Desert sind nicht nur ein optisches Feature sondern verleihen spezielle Boni, die euch auf eurer Reise weiterhelfen! Haustiere sind sehr wichtig in Black Desert, da sie nicht nur für euch looten, sondern auch spezielle Fähigkeiten erlernen können.
    Hunde: Ist noch nicht ganz klar, können aber evtl. im Open World PVP Spieler aufspüren.
    Katzen: sind in der Lage, Wasser aufzuspüren, was im späteren Spielverlauf, vor allem in der Wüste, sehr wichtig sein wird.
    Vögel: zeigen spezielle Elite-Gegner auf der Mini-Map an.
    Pinguin: Der Pinguin verkürzt die Zeit beim Auto-Angeln, bis ein Fisch anbeißt.
    Wüstenfuchs: warnt in der Wüste vor Sandstürmen, jedoch wird die Wüste bei uns noch nicht verfügbar sein, daher ist davon auszugehen, dass der Wüstenfuchs bei uns auch noch nicht zu kaufen sein wird.
    Auf höherem Rang kann jedes Tier spezielle Fähigkeiten erlernen, wie zum Beispiel Exp-Boni, Karma- oder Ressourcenregeneration.
    Haustiere haben sowohl ein Level als auch einen Rang.


    Das Level der Haustiere steigt an umso länger sie euch auf eurer Reise begleiten. Durch den Aufstieg verringert sich der Cooldown auf das looten. Das maximale Level eines Tieres ist 10.
    Der Rang des Haustiers wird, genau wie bei Pferden, durch Zucht erhöht. Dadurch schaltet ihr die Fähigkeiten eurer Haustiere frei. Ihr könnt natürlich nur Tiere der gleichen Art miteinander Fortpflanzen, also Katzen nur mit Katzen, Hunde nur mit Hunden usw. Der maximale Rang eines Tieres ist 3. Beachtet aber, dass die beiden Tiere die ihr miteinander paaren wollt verschwinden und ihr danach nur noch ein Tier besitzt, also um das ganze mal etwas direkt zu sagen: die Eltern sterben bei der Geburt!
    Das neue Haustier sieht meist aus wie eine Mischung der beiden Tiere die ihr verbunden habt, so kann also ein komplett neues und individuelles Haustier entstehen! Um ein Rang 3 Tier zu erhalten braucht ihr also mindestens 2 und maximal 6 Tiere. Umso höher das Level der beiden Tiere, umso höher die Chance, direkt ein Rang 3 Tier zu erhalten. Es gibt jedoch keine Garantie, dass ihr ein Rang 3 Tier erhaltet, auch wenn beide Ursprünglichen Tiere Rang 1 Level 10 sind.

    Weiteres: Vergesst nicht, eure Tiere regelmäßig zu füttern, denn sie besitzen eine Hunger-Leiste die stetig sinkt wenn ihr eure Haustiere draußen habt! Die Hunger-Leiste aufzufüllen verleiht eurem Haustier sogar einen kleinen Exp-Bonus! Entweder stellt ihr dieses selbst her, kauft es bei NPC-Händlern oder im Autkionshaus! Katzen haben die kleinste maximale Hunger-Leiste, müssen also am häufigsten gefüttert werden, die Vögel haben die größte maximale Hunger-Leiste, müssen also am seltensten gefüttert werden.
    Das gleiche gilt für die Pferde! Schön mit Karotten füttern.

    9. Sonstiges: PUH! Hätte nicht gedacht, dass es solange dauert mein Wissen aufzuschreiben. 😀 Ich bin einfach begeistert von BD und was es bietet. Während der CB wurden auch einige Wettereffekte getestet, unter anderem Gewitter bei Nacht und Schnee. 🙂





    Durch das dynamische Wettersystem wirk BD teilweise komplett anders zu verschiedensten Tages- und Nachtzeiten. Manche Dinge kann man in der Nacht auch gar nicht machen. Ganz wichtig: In der Nacht braucht man eine Lampe, sonst sieht man nichts :D!
    Also, meiner Meinung nach kann man es auch mal ab und zu spielen oder sich stundenlang in die Welt vertiefen. Ich freue mich schon auf den zweiten CBT und bin gespannt was noch so kommen wird.

    Dieser Guide wurde ursprünglich von Jessie.~ aka. Laladaery verfasst.

    • Dieses Thema wurde geändert vor 1 Jahr, 5 Monate von  Manni.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.